Vehlefanz - HäLö

Vehelfanz - SG Häsen / Löwenberg

1:1 ( 0:1 )


Sonntag , den 24.10.2010 musste man zum
Staffelkonkurenten nach Vehlefanz .

Man war gewillt dem ersten Dreier gegen
Burgwall einen weiteren hinzuzufügen .

Dementsprechend engagiert gingen die HäLö's
zu Werke . Nach kurzer Abtastphase und einem
Wachrüttler-Solo in "Kleinert's"- Strafraum mit
anschließendem Tanz auf der Linie und
"Schmiedel"- Befreiungsschlag , übernahm man
mehr und mehr die Initiative .

Fehlte zunächst noch der finale Pass in der
Feinabstimmung , wurde "Ruud van" Thiede
in der 20. Minute nach feinem "Krüger"-Solo von
diesem im Strafraum frei angespielt , scheiterte
aber aus kurzer Distanz am Vehlefanzer Torwart .

Vehlefanz , zu dieser Phase eher in Lauerstellung ,
prüfte nach langem Ball und feiner Körpertäuschung
Torhüter Kleinert , der den 16 Meter-Schuß knirsch
über die Latte lenkte .

Dann ging's wieder Richtung Vehlefanz . Das an
diesem Tage recht griffige Mittelfeld , zog linkslastig
einen Spielzug über Jäger-Krüger-Neye zu Stürmer Heyn
auf , dieser tankte sich auf der Grundlinie durch
und bediente "Ruud" mit feinem Pass auf dessen
schwächeren Linken . Dementsprechend fiel der
Schuss aus .

5 Minuten später zeigte aber der "Reinhold Messner"
unter den HäLö's  , das es auch anders geht .

Vehlefanz kann einen Ball nur bis zum Strafraum klären,
zunächst fein abschirmend , dann um die eigene Achse
drehend , versenkte Thiede die Kugel unten links ,
wiederum mit seinem schwächeren Linken .

Und so ging es nicht unverdient mit 1:0 in die Pause .

Die zweite Halbzeit begann mit einer Schrecksekunde ,
"Pete" Schneider musste nach einer "Mann gegen Mann"-
Situation verletzungsbedingt vom Feld , kam aber
nach kurzer Seelsorge durch "Rolli" wieder und
spielte durch .

Ein Ausfall bei dem wieder nur elf Mann starken Kader ,
wäre sicherlich nicht gerade von Vorteil gewesen .

Vehlefanz erarbeitete sich jetzt mehr Ballbesitz ,
konnte aber keine echten Torchancen kreaieren .

Auf der anderen Seite agierten die HäLö-Stürmer
immer öfter im "Eins gegen Eins" , da das Mittelfeld
um Neye und Schneider nicht mehr die erforderliche
Unterstützung aus Durchgang - Eins aufbringen konnte .

So kam es zeitweise zu vielen Ungenauigkeiten und
langen Bällen . Die Abwehr um Usa und Oschek
rückte jetzt ein wenig mehr in den Mittelpunkt der
Aktionen , ohne zunächst ernsthaft in Gefahr zu laufen .

Dann das erlösende 2:0 ! Dachte man .

Einen "Ich krieg ihn nicht festgehalten"-Ball vom
Vehlefanzer Torwart , piekte Stürmer Heyn über
die Linie . Das Problem - er hatte Körperkontakt .
Der Schieri entschied auf Freistoß Vehlefanz
und weiter ging's mit dem 1:0 .

Freistösse von Krüger und Schneider brachten
ebenfalls nicht den gewünschten Erfolg .

Und so kam es , wie es kommen mußte .

Eine im Ansatz harmlos beginnende Ballannahme ,
endete nach einem "Lewin"-Ausrutscher und sattem
Strafraumschuss im Tor .

Grübelte "Tommy" Kleinert gerade noch darüber ,
ob der Schuss haltbar gewesen ist , war es ein
Geschoss in Richtung Dreiangel der ihn satt in die 
fussballerische Realität zurückholte .

Mit langer Flugkurve und tollem Reflex hielt er das
Unentschieden fest , sprich faustete  es zur Ecke .

Dann pfiff der Schieri nach dem Motto :
"Jeder hat eine zweite Chance verdient"

Soll heißen : Nach drei "Schmiedel"-Zweikämpfen war
der letzte davon augenscheinlich nicht ganz im Sinne des
Fussball-Lehrbuchs geführt . Entschied der Schieri
zunächst auf Vorteil und wartete den satten Torschuss
ab , ertstaunte er Vehlefanzer und HäLö's gleichermaßen
mit anschließendem Freistoss für Vehlefanz .

Der gut getretene Ball landete nach "gutem Auge"
von "Tommi" Kleinert im seitlichen Dreieck der
Netzaufhängung , also unmittelbar neben dem Dreiangel .

Im direktem Gegenzug hätte Stürmer Heyn
fast doch noch den Siegtreffer erziehlt . Nach Angriff
über rechts und schöner Flanke , ging sein
"Halbflug"-Kopfball nur knapp am Gehäuse vorbei .

So pfiff der Schieri nach 80 Minuten ein am Ende
leistungsgerechtes , in der Entstehung aber
unglückliches Unentschieden ab .

Den HäLö's bleibt der Trost die "Remi-Liste"
unangefochten mit 4 Unentschieden nach 7 Spieltagen
anzuführen .

Nee im Ernst , man kommt nicht vom Fleck und
will nächste Woche beim Löwenberger Heimspiel
gegen Liebenwalde unbedingt einen Dreier einfahren .
Vielleicht mal wieder mit mehr als 11 Mann ,
dann könnte man zumindest die Schlußphasen
konzentrierter zu Ende spielen .

Bis dahin ...
MatzeN




LSV Gesamtverein
 
LSV Kontakt: Tel. 033094 / 50 287
Werbung
 
"
 
 
Heute waren schon 1 Besucher (50 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=